*
Top
   
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Aktive Mannschaft Aktive Mannschaft
Führungskräfte Führungskräfte
Funktionen Funktionen
Ausbildung Ausbildung
Aktionswoche Aktionswoche
Jugend Jugend
Aktivitäten Aktivitäten
Filme Filme
Einsätze Einsätze
Einsätze 2017 Einsätze 2017
Einsätze 2016 Einsätze 2016
Einsätze 2015 Einsätze 2015
Einsätze 2014 Einsätze 2014
Einsätze 2013 Einsätze 2013
Einsätze 2012 Einsätze 2012
Einsätze 2011 Einsätze 2011
Einsätze 2010 Einsätze 2010
Einsätze 2009 Einsätze 2009
Einsätze 2008 Einsätze 2008
Einsätze 2007 Einsätze 2007
Einsätze 2006 Einsätze 2006
Einsätze 2005 Einsätze 2005
Technik Technik
Fahrzeuge Fahrzeuge
Gerätehaus Gerätehaus
Verein Verein
Vorstandschaft Vorstandschaft
Comedygruppe Comedygruppe
Walk&Talk-Gruppe Walk&Talk-Gruppe
Ehrenmitglieder Ehrenmitglieder
Ausflüge Ausflüge
Sport Sport
Chronik Chronik
Altkleidersammlung Altkleidersammlung
Fischessen Fischessen
Fasching Fasching
Satzung Satzung
Service Service
Mach Dein Kind stolz! Mach Dein Kind stolz!
Ratgeber Ratgeber
Stellenausschreibung Stellenausschreibung
Rettungsgasse bilden Rettungsgasse bilden
Rauchmelderpflicht Rauchmelderpflicht
Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit
Sirenensignale Sirenensignale
Downloads Downloads
Links Links
Interner Bereich Interner Bereich
Gewinnspiel zum Fischessen 2017 Gewinnspiel zum Fischessen 2017
Kalender Kalender
Anmeldeformular Anmeldeformular
Impressum Impressum
Kontakt Kontakt
mSuche
Login
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen?
Social-Bookmarking
Umfrage

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Stammham

Die Grundlage dieser Chronik bilden die originalen Stammbücher der FF Stammham und der FF Westerhofen sowie das Protokollbuch der FF Stammham. Aus Stammham konnte die Stammliste der Feuerwehr, die zurückreicht bis 1889, und das Vereinsbuch von Westerhofen, das bis in das Jahr 1935 zurückreicht, für Recherchen herangezogen werden. Das Protokollbuch reicht zurück bis zur Jahreshauptversammlung vom 8. März 1959.

Im Gemeindebereich Stammham / Westerhofen gab es über Jahrzehnte zwei Feuerwehren. Als am 1. April 1873 die FF Stammham gegründet wurde, waren Stammham und Westerhofen bereits eine Gemeinde, doch wie es damals üblich war, hatten Orte, die nicht selbstständige Gemeinden waren, einen Ortsvorsteher und daher eine Selbstverwaltung. Dies war Anlass, in Stammham eine eigene Feuerwehr zu gründen. Die am 1. Mai 1897 gegründete FF Westerhofen wurde im Jahre 1962 aufgelöst und der Stammhamer Feuerwehr angeschlossen.
  
Aus den Anfängen

Der historischen Stammliste von Stammham sind nachstehende Gründungsmitglieder zu entnehmen:
Bauer Stefan, Beckenbauer Engelbert, Beckenbauer Johann, Fenk Adam, Ferstl Georg, Freyhard Eustach, Hammer Johann, Kirmeier Georg, Kundler Michael, Laeng Nikolaus, Lindl Oswald, Lukas Johann-Michael, Lukas Mathias, Foerstl Georg, Bauer Stefan, Lins Georg, Maier Johann sen., Brandl Jakob, Böll Georg, Lindl Franz, Reisinger Andreas, Resch Johann, Resch Georg, Semmler Jakob, Huber Andreas, Probst Andreas, Probst Xaver, Probst Josef.

Nicht ganz schlüssig sind die Aktiven aus den Jahren 1938 und 1939, da aus dem Jahr 1939 bekannt ist, dass die Feuerwehr 35 aktive, 33 passive und 54 Ehrenmitglieder hatte. 1951 gab es 69 aktive, 23 passive und 28 Ehrenmitglieder. Aus den Jahren 1940 bis 1947 existieren leider keine Aufzeichnungen mehr.

Nicht ganz klar erscheint wie viele Mitglieder tatsächlich bei der Feuerwehr waren, da teilweise ausschließlich von Neumitgliedern geschrieben ist. Nicht aber von Todesfällen, Austritten oder Weggang aus dem Gemeindebereich.

Im Jahre 1907 wird berichtet, dass sich die Feuerwehr in 4 (Arbeits-) Kategorien aufteilt. Neben dem Brandmeister - heute 1. Kommandant - gab es den Verwaltungsrat - vermutlich entspricht dies dem heutigen Vorstand - die Steiger, die Spritzenmannschaft und die Ordnungsmannschaft. Deren Aufgaben sind dem Handbuch des Bayerischen Feuerlösch- und Rettungswesen der Auflage von 1884 zu entnehmen.

Das Vereinsbuch der Westerhofener Feuerwehr beginnt 1935 und wurde bis 1941 gepflegt. Vermutlich bedingt durch die Kriegswirren ist dieses Buch in Vergessenheit geraten. 1957 schient man sich wieder daran erinnert zu haben. Hier endet das Buch mit dem Letzten Eintrag und einer Auflistung der Mitglieder. 1935 wurden 9 Mitglieder für 40jährige und 2 Mitglieder für 25jährige Zugehörigkeit mit dem Dienstabzeichen geehrt.

Chronik 1959  bis  heute
 
Die Quelle dieser Ausführungen ist das eingangs erwähnte Protokollbuch der FF Stammham, in dem die Berichte der Jahreshauptversammlungen niedergeschrieben sind. So ist folgendes, was die Feuerwehr bewegte, aus den einzelnen Jahren bekannt:

Das Jahr 1959

Der Kommandant Johan Fuchs gibt nach 6jähriger Dienstzeit das Amt in die Hände eines jüngeren. 1. Kommandant wird Eduard Hofmeier, 2. Kommandant Kaspar Hammer. Als Vorsitzender wird der amtierende Bürgermeister Georg Wolfsmüller bestätigt.

Das Jahr 1960

Nach kurzer Amtszeit stellt Kommandant  Eduard Hofmeier sein Amt wieder zur Verfügung. Als Kommandant für die Folgejahre ist Willy Rothbauer überliefert.

Das Jahr 1961

Es wird beschlossen eine Fahne in Auftrag zu geben.

Das Jahr 1962

Hauptthema ist die einzuführende gesetzliche Feuerschutzabgabe in Höhe von 6,- DM pro Jahr und die anstehende Fahnenweihe.

Das Jahr 1963

Rückblickend auf das Jahr 1962 wird von einem Brand in Westerhofen und einem Brand auf der Autobahn berichtet.

Das Jahr 1964

Es wird beratschlagt, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen. Man einigt sich auf Staffelbeiträge, d.h. passive Mitglieder bezahlen pauschal 6,- DM pro Jahr und aktive Mitlieder, abhängig von der Anzahl der mitgemachten Übungen, einen Beitrag der als untere Grenze 2,- DM vorsah. Des weiteren wird die Eingliederung der Westerhofener Feuerwehr nach Stammham und die Anschaffung eines Motorlöschfahrzeuges diskutiert.

Das Jahr 1967

Im vergangenen Jahr gab es 2 Brände. Ein Brand im Anwesen von Stefan Oblinger, Hafnergasse. Beim zweiten handelt es sich um einen PKW Brand südlich von Stammham. Kreisbrandmeister Mühlbauer moniert erstmals die Einsatzbereitschaft der Stammhamer Feuerwehr, da sich z. B. nur 3 Dienstleistende bei einem Nachtalarm in der Feuerschutzwoche einfanden. Kommandant Willy Rothbauer gibt nach 7jähriger Amtszeit seinen Rücktritt bekannt. Grund hierfür ist, dass er sich außerstande sieht, die Verantwortung für den Feuerschutz in der Gemeinde noch länger zu übernehmen. Als neuer Kommandant wird Bernhard Resch gewählt.

Das Jahr 1968

Mehrere Redner gehen auf das Thema Pflichtfeuerwehr und die Unterstützung des Kommandanten ein. Der Vorsitzende Georg Wolfsmüller scheidet aus. An seiner Stelle wird Bürgermeister Alfons Waffler zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Das Jahr 1971

Zum 1. Kommandanten wird Hans Eisenrieder und zum Schriftführer Albert Meier gewählt.

Das Jahr 1973

Eine Löschgruppe absolviert das Leistungsabzeichen in Bronze.

Das Jahr 1977

Der 1. Kommandant Johann Eisenrieder legt aus beruflichen Gründen sein Amt nieder. Als neuer 1. Kommandant wird Hans Meier gewählt. Bürgermeister Alfons Waffler wird in seinem Amt als 1. Vorsitzender bestätigt.

Das Jahr 1978

Rüge des Kreisbrandinspektors an die "Gemeindeväter", die Feuerwehr nicht zu vernachlässigen. Nachdem Altbürgermeister Alfons Waffler sein Amt als Vorsitzender niederlegt, übernimmt der 1. Kommandant Hans Meier zusätzlich das Amt des Vorsitzenden. In diesem Jahr gibt sich der Verein eine Satzung

Das Jahr 1979

Es werden geringfügige Satzungsänderungen beschlossen, um die Voraussetzungen für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt zu erfüllen. Negativ vermerkt ist in diesem Jahr die schwache Teilnahme an den Übungen. Positiv hingegen die Zahl der Einsatzkräfte beim Schwelbrand in der Metzgerei Meier. Im Dezember 1979 wurde die erste Weihnachtsfeier eingeführt (natürlich gleich mit einer Christbaumversteigerung).

Das Jahr 1980

Außer dem Dauerbrenner "schwache Teilnahme an den Übungen" gibt es zwei Waldbrände zu verzeichnen.

Das Jahr 1982

Es sind 4 Brände und eine technische Hilfeleistung nach einem Unwetter im Protokoll vermerkt.

Das Jahr 1983

Bürgermeister Johann Blumenhofer sichert der Feuerwehr ein Fahrzeug und den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses zu. Hans Meier wird als Vorsitzender und Kommandant in seinem Amt bestätigt.

Das Jahr 1984

Zwei Löschgruppen legen das Leistungsabzeichen der Stufe 1 in Bronze ab. Bei einem Einsatz im Köschinger Forst wird die Untauglichkeit des Fahrzeugs für solches Gelände erkannt. Es entbrennt eine rege Diskussion über ein neues Fahrzeug. In diesem Jahr schließt man sich der Funkalarmierung des Landkreises Eichstätt an. Der Mitgliedsbeitrag wird auf 10,- DM jährlich erhöht.

Das Jahr 1985

Der größte Einsatz dieses Jahres ist ein Brand im Anwesen Kiermeier in Stammham. Die erste Altkleidersammlung mit Altpapiersammlung wird durchgeführt. Ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF8/II) wird bestellt. Erstmals gibt es keinen Hinweis zum Thema "schwache Teilnahme an den Übungen".

Das Jahr 1986

Die Gründung einer Mädchengruppe lässt sich nicht realisieren. Weiterhin gibt es Probleme bei der Beschaffung des neuen Löschfahrzeuges. Positiv ist die erfolgreiche Ablegung des Leistungsabzeichens der Stufe 2 und 3 sowie die Ausbildung von 2 Kameraden zu Atemschutzgeräteträgern verzeichnet.
Der Rhythmus der Jahreshauptversammlung wird in diesem Jahr geändert, so dass die erste im Januar und die zweite Ende Ende des Jahres stattfindet.
Das neue Löschgruppenfahrzeug (LF8/II) wird am 8. Juli geweiht. In diesem Jahr rückt die Feuerwehr zu 12 Einsätzen aus.

Das Jahr 1987

Erstmals legen Mitglieder der Feuerwehr die Leistungsprüfung der Stufe III/2 in Gold ab. Neun Einsätze sind in diesem Jahr zu bewältigen. Neu investiert wird in einen Rettungsspreizer und ein und ein Hydraulikaggregat. Im August wird mit dem Bau des neuen Gerätehauses begonnen. Die häufigen Einsätze führen zur Diskussion des Themas "stillen Alarmierung". Eine Einführung wird jedoch nicht beschlossen. Für seine 25jährige aktive Mitgliedschaft wird Albert Meier geehrt. Lange vor der gesetzlichen Regelung wird den 14jährigen der Gemeinde einstimmig die Möglichkeit geboten, dem Feuerwehrverein beizutreten.

Das Jahr 1988

Hans Meier legt sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Zum Nachfolger wird Michael Betz gewählt. Bemängelt wird der fehlende Wassertank bei dem vor zwei Jahren beschafften Fahrzeug.

Das Jahr 1989

Sorge bereitet in diesem Jahr der seit 1985 stagnierende Mitgliederstand von 153 Personen. Höhepunkt des Jahres ist die Einweihung des neuen Gerätehauses am 11. Juni sowie die Ablegung der Leistungsprüfung durch 3 Gruppen. Albert Meier wird aufgrund seines Engagements und seiner langjährigen Treue zum Ehrenmitglied ernannt.

Das Jahr 1990

Eine 2. Sirene soll an die Funkalarmierung angeschlossen werden. Kreisbrandmeister Josef Meixner fordert die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeugs.

Das Jahr 1991

Alle Einsätze sind Einsätze der technischen Hilfeleistung. Bei der durchgeführten Leistungsprüfung mit 19 Teilnehmern kann erstmals die Stufe gold-grün erreicht werden. Beschlossen wird die Erhöhung des Mitgliederbeitrages von 10,- DM auf 12,- DM pro Jahr.

Das Jahr 1993

Beim Fußballturnier der Gemeinde erreicht man den 3. Platz. Kommandant Hans Meier legt nach 15jähriger Tätigkeit sein Amt aus beruflichen Gründen nieder. Neuer Kommandant wird Alexander Ruhfaß. Die Feuerschutzabgabe wird durch die Gemeinde auf 40,- DM erhöht. Am 12. Juni 1993 wird die Jugendfeuerwehr gegründet. Ende des Jahres zählt sie 5 Mitglieder. Michael Betz wird der erste Jugendwart der gegründeten Jugendfeuerwehr.

Das Jahr 1994

Bei den Neuwahlen ergeben sich keine nennenswerten Änderungen.

Das Jahr 1995

Es wird zusätzlich zur normalen Leistungsprüfung auch die Leistungsprüfung "Technische Hilfeleistung" durchgeführt. Diskutiert wird die Anschaffung des Löschsystems "IFFEX3000". 1. Vorsitzender Michael Betz tritt nach 7jähriger Tätigkeit vom Amt zurück.

Das Jahr 1996

Aufgrund des Rücktritts des 1. Vorsitzenden soll ein neuer Vorstand in der außerordentlichen Hauptversammlung gewählt werden. Da die Beschlussfähigkeit nicht gegeben ist, muss in einer weiteren außerordentlichen Hauptversammlung ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Neuer 1. Vorsitzender wird Bernd Walter, der bisher das Amt des Schriftführers innehatte. Der Mitgliederstand: 170 Mitglieder, davon sind 34 aktive und 18 Jugendliche. Beim Kreisjugendfeuerwehrtag erreichen unsere Jugendlichen die Plätze 1 und 8 von 68 angetretenen Mannschaften. Dauerthema ist die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges. Aufgrund der angespannten Haushaltssituation besteht laut Bürgermeister Hans Meier keine Möglichkeit die Feuerwehr mit einem neuen TLF auszustatten. Es wird versucht, mittelfristig eine Lösung zu finden, um den Brandschutz zu erhöhen.

Das Jahr 1997

Der 1. Kommandant Alexander Ruhfaß reicht sein Rücktrittsgesuch ein. In einer außerordentlichen Hauptversammlung im Januar 1997 wird Martin Lackner zum neuen 1. Kommandanten gewählt. Die ersten Mitglieder der Jugendfeuerwehr wechseln in die aktive Feuerwehr. Bis Mitte 1998 werden es 11 "inzwischen herangewachsene" Feuerwehrfrauen und -männer sein. Bürgermeister Hans Meier stellt kurzfristig ein gebrauchtes Mannschaftsfahrzeug und mittelfristig ein TLF in Aussicht.

Das Jahr 1998

Dieses Jahr steht in erster Linie im Zeichen der 125jährigen Gründungsfeier.
Mit Tina Schönberger, Ramona Jahl, Lilli Krist und Astrid Kirsch sind erstmals 4 aktive Kameradinnen in der Wehr. Ramona Jahl nimmt als erste Frau in der Feuerwehrgeschichte an einem Einsatz teil. Am 2. April 1998 stimmt der Gemeinderat der Anschaffung eines gebrauchten Mannschaftsfahrzeuges zu. Bürgermeister Meier und Kommandant Lackner werden beim BRK-Fuhrpark fündig. In 230 Stunden Eigenleistung wird ein 20 Jahre alter Mannschaftswagen für die kommenden Aufgaben umgebaut und ausgebaut. Die erste Brandmeldeanlage in Stammham wird bei der Firma Büchl installiert. Dort wird auch eine große Brandschutzübung durchgeführt. 96 Dienstleistende aus 5 Feuerwehren nehmen daran teil. KBR Wagner und der ganze Führungsstab waren vor Ort. Wegen einer Unterschriftenaktion wird die gewünschte 3. Sirene leider wieder zu den Akten gelegt. Die ersten Piepser werden beschafft

Das Jahr 1999

Tragischer Tod eines Kleinkindes in einer Odelgrube zu Jahresbeginn. Die Feuerwehr wird an Pfingsten zur Unterstützung ins Katastrophengebiet nach Vohburg und Pförring gerufen. Starke Überschwemmungen an der Donau. Wegen starker Eintritte in die aktive Wehr wird das Feuerwehrhaus auf 60 Spindplätze in der Fahrzeughalle erweitert. Die Feuerwehrführung erhielt großes Lob bei der Inspektionsüberprüfung.  Erste Übungen im ICE-Neubaubereich und Sturmschäden im Dezember über Stammham. Erstmals steigen die Einsatzzahlen über 20 Einätze (22).

Das Jahr 2000

Großes Benefizkonzert des Bayerischen Polizeimusikcorps in der Mehrzweckhalle. Die Feuerwehr übernimmt den kompletten Aufbau der Bühnen und Bestuhlung. Kommandant Lackner organisierte die Stühle und die Bühne. Michael Betz (Gründer der Jugendfeuerwehr Stammham) gibt sein Amt als 1. Jugendwart ab (1993-2000). 12 Jugendliche und 47 Aktive sind in der Feuerwehr gemeldet. Brandschutzwoche im BVU-Gelände. Kurze Zeit später wird das alte Sägewerk abgerissen. Die Feuerwehr Stammham ist die erste Feuerwehr im Landkreis, die die Ausbildung zum Truppmann Teil II abgeschlossen hat. Stefan Ampferl wird bei der JHV zum neuen stellvertretenden Kommandanten gewählt. Sein Vorgänger Claus Lukas gibt wegen eines Wohnungswechsels sein Amt ab. Kommandant Lackner spendet einen Mehrzweckanhänger MZA an die Fw. Die Kameraden Demmel und Apferl überholen den Anhänger und bauen Plane und Spriegel an.

Das Jahr 2001

Markus Weber wird zum neuen Jugendwart bestellt und erstellt die erste Homepage für die Feuerwehr. Wiederaufleben der Freundschaft nach Stammham am Inn. Gert Unterreiner aus Stammham am Inn und Kommandant Lackner fädeln die alte Freundschaft wieder ein. Großes Treffen in Stammham am Inn mit der Stammhamer Blaskapelle.

15.11.01: Der Gemeinderat beschließt den Neukauf eines LF 16/12 für die FF Stammham – Abgabe des LF 8/II nach Appersthofen. Von der Firma KOB EDV erhalten wir den ersten PC fürs Feuerwehrhaus als Spende. Das Durchschnittsalter der aktiven Wehr liegt bei 28 Jahren.

Das Jahr 2002

Im September erfolgt die Auftragsvergabe des LF 16/12 - Fahrgestell (MAN) und Aufbauhersteller (Schlingmann). Im November wüten wieder starke Unwetter in Stammham. Einsatzzahlen steigen über 30 Einsätze (37). Die Feuerwehr Stammham wird von den Kameraden aus Stammham am Inn besucht. Ein Fußballspiel der beiden Mannschaften und eine ICE-Besichtigung stehen u.A. auf dem Programm.

Das Jahr 2003

Die Feuerwehr erhält das lang ersehnte Löschgruppenfahrzeug mit 2000 Litern Wasser und Schaumzumischung. Im Januar findet die erste Aufbaubesprechung des LF 16/12 in Dissen a.T.  bei der Firma Schlingmann durch beide Kommandanten (Lackner/Ampferl) statt. Die Feuerwehr baut erstmals einen Faschingswagen und nehmen in Denkendorf und Kipfenberg teil. Im Juni starke Überschwemmungen in der Ortschaft und auch in der ICE-Baustelle. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Stammham und Appertshofen konnte eine Umweltkatastrophe abgewandt werden. 08.07.2003: Abholung des neuen LF16/12 in Dissen (Bürgermeister Meier, Kämmerer Mühlbacher, beide Kommandanten und einige Maschinisten). Ankunft um Mitternacht mit einem gigantischem Empfang am Gerätehaus. Erster Einsatz nach Auslieferung für das neue LF 16/12 bei einem Waldbrand.

28.09.2003: Fahrzeugweihe am Gelände der Schule. 29.09.2003: Übergabe des LF 8/II an die Kameraden aus Appertshofen. Mit dem neuen Auto kam ein neues Hoch in der Feuerwehr. 48 Aktive und 11 Jugendliche waren nun gemeldet.

Das Jahr 2004

Die Feuerwehr erhält eine neue Schmutzwasserpumpe. Auf der Autobahn brennt ein mit Zigarettenhülsen beladener LKW vollständig aus. Die Feuerwehr Stammham, einige benachbarte Feuerehren und das THW sind viele Stunden im Einsatz. Im Juli fegt wieder ein schrecklicher Sturm über Stammham und beschädigt wieder sehr viel Wald. Die Gemeinde bietet in der Ferienzeit erstmals einen Ferienpass an, an dem sich auch die Feuerwehr beteiligt. Wegen der ICE-Baumaßnahme waren durch den Schwerlastverkehr viele Ölspuren zu beseitigen. Die Feuerwehren aus Hepberg, Wettstetten und Stammham, die dem Löschzug "Hepberg" angehören, führten erstmals in Münchmünster gemeinsam eine Zugübung durch. Auch eine große Einsatzübung am Högnerhäusl wurde durchgeführt. Stammham, Wettstetten und Gaimersheim übten für den Ernstfall wegen der schlechten Wasserversorgung. Eine ebenfalls große Übung zur Brandschutzwoche wurde am Parkplatz zwischen Wettstetten und Schelldorf am Waldlehrpfad mit den Feuerwehren aus Wettstetten, Stammham, Appersthofen und dem BRK vor den beiden Bürgermeistern Meier und Mödl sowie KBM Knabl durchgeführt. Markus Weber gibt sein Amt als Jugendwart ab (2001-2004). Die Einsatzzahlen steigen auf über 40 Einsätze (41). Der Verein bezahlt eine zweite Motorsäge mit kompletter Schutzausrüstung, die im MTW eingebaut wurde.

Das Jahr 2005

Markus Milde wird zum neuen Jugendwart bestellt. Die Jugendfeuerwehren aus Stammham, Appersthofen und Hepberg führen als erste im Landkreis Eichstätt in Stammham einen 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag durch. Initiatoren sind Jugendwart Markus Milde und Kommandant Lackner. Diese Idee wurde von weiteren Feuerwehren im Landkreis aufgegriffen. Die aktive Feuerwehr und Jugendfeuerwehr zählt zurzeit 54 Dienstleistende. Erste Ausbildungsveranstaltungen im ICE-Bereich werden durchgeführt.

Das Jahr 2006

Die Feuerwehr Stammham wird den ICE-Tunnels: Irlahüll, Denkendorf, Stammham und Geisberg zugewiesen. Praktische ICE-Einsatzübungen werden nun alle Jahre durchgeführt.

27.07.2006: Der Gemeinderat gibt grünes Licht zur Beschaffung eines neuen Mehrzweckfahrzeuges. Fördergelder von 10.000 Euro sind zugesagt. Erstmals wurde in Stammham eine Truppführer-Ausbildung durgeführt. Ende 2006 geht der ICE (München - Nünberg) in Betrieb. 94 Einsätze und 4962 Einsatz- und Übungsstunden werden erreicht!

Das Jahr 2007

Die Jahreshauptversammlungen des Vereins werden künftig im Januar abgehalten.

27.03.2007: Das neue MZF wird in Landau a.d. Isar bei der Firm Furtnert und Ammer abgeholt. Der Verein beteiligt sich mit 1500,- EUR an den Kosten für das neue MZF. Sponsoren ermöglichten eine Zusatzausrüstung. So wurde ein Hochdruck-Cafslöscher und eine erweiterte Erste-Hilfe-Ausrüstung angeschafft. Am 22. Juli wird das MZF bei einer Fahrzeugweihe an die Feuerwehr übergeben. 46 Einsätze runden das Jahr 2007 ab.

Das Jahr 2008

Rauchverbot ab 01.01.2008 in allen öffentlichen Einrichtungen. Das neue Landesgesetz wird auch in allen Feuerwehrgerätehäusern umgesetzt. Ab März 2008 übernimmt die ILS in Ingolstadt für die ganze Region 10 die Alarmierung für die Feuerwehren und Rettungsdienste unter der einheitlichen Notrufnummer 112. Die bisherige Alarmierung durch die zuständige Polizei (Schutter 11) fällt somit weg. Alarmfax und FMS-Funkmeldesystem werden eingeführt. Der Verein übernimmt die Kosten für ein Alarmfaxgerät. Am 01. März wütet der Sturm "Emma" in Europa. Stammham kam mit leichten Schäden davon.

Kommandant Lackner wird zum 2. Bürgermeister gewählt!

Aus den Reihen der aktiven Feuerwehr gründet sich die Sanitätsgruppe. Sponsoren helfen bei der Ausrüstungs- und Bekleidungsbeschaffung. Das traditionelle Sonnwendfischessen fand wieder bei strahlendem Wetter vor vielen Gästen am Gerätehaus statt. Im November wird eine Usibor ® PKW-Karosse zerschnitten, zu der die Kreisbrandinspektion begrüßt werden konnte. Selbst vom Landesfeuerwehrverband war ein Referent vor Ort. Die Einsatzzahlen für das Einsatzjahr 2008 liegen bei 74 Einsätzen (Innerhalb von 9 Tagen wurde die Wehr zu 7 Sireneneinätzen gerufen).

Das Jahr 2009

1. Vorsitzender Bernd Walter tritt bei der Jahreshauptversammlung am 10.01.09 nach 12 Jahren schweren Herzens zurück. Er wird wegen seines starken Engagements im Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Neuer Vorsitzender wird Bernd Oblinger. Da nun alle Aktiven einen Piepser besitzen, wird die stille Alarmierung für Nachteinsätze (21.30 Uhr bis 7 Uhr) eingeführt. Der Verein übernimmt wieder viele Aktivitäten unterm Jahr. Neben vielen kulturellen Veranstaltungen (z.B. Fahnenabordnungen an kirchlichen Festen) beteiligt sich die Feuerwehr auch heuer wieder an beiden Volkstrauertagen. Neben der Verkehrsabsicherung für den Ehrenzug übernimmt die Feuerwehr auch wieder die Mahnwache an der Heldengedenktafel in Stammham. Neben vielen aktiven Einsatzübungen übte die Feuerwehr wieder landkreisübergreifend mit drei Feuerwehren aus dem Münchener Raum. Erstmals schlossen sich die Nachbarfeuerwehren (Lenting, Hepberg und Stammham) zu einer gemeinsamen Truppmann-Ausbildung zusammen. Bei der Einsatzübung zur Brandschutzwoche wird die für ca. 2,5 Mio. EUR neu sanierte Schule in Stammham beübt.

Am 15. September wird Kommandant Martin Lackner zum Kreisbrandmeister für den Bereich 8 (Gemeindebereich Kipfenberg und Denkendorf) bestellt. In der Geschichte der Feuerwehr Stammham ist dies der erste Kreisbrandmeister aus dem Gemeindebereich Stammham.

Die Gruppe "Walk&Talk" (die Gruppe zum Mitmachen für Junggebliebene) gründet sich aus den "erfahrenen, gereiften Aktiven" um Bernd Walter heraus. Im Dezember wird bei der Ehrung der Vereinsfunktionäre durch die Gemeinde Stammham unser Ehrenvorsitzender mit der silbernen Ehrennadel der Gemeinde geehrt.

Die "Helfer vor Ort" (HVO) Gruppe aus den Reihen der Feuerwehr (Rettungssanitäter und Sanitäter) werden etliche Male im Gemeindebereich zum Einsatz gerufen da der Zeitvorsprung vor den Rettungskräften nicht unerheblich ist. Im Einsatzjahr 2009 wurden insgesamt 95 Einsätze bewältigt. So viel wie noch nie in der Geschichte der Feuerwehr Stammham (davon fast 50 Sirenenalarme). Zur Zeit sind 54 Dienstleistende (incl. Jugendfeuerwehr) in der Feuerwehr aktiv.

Das Jahr 2010

Kommandant Martin Lackner wurde wieder für weitere 6 Jahre im Amt bestätigt. Bei der Nachwuchssuche konnten beim alljährlichen "Werbetag" 7 neue Jugendliche (darunter 6 Mädchen) begrüßt und in die Jugendfeuerwehr Stammham aufgenommen werden. In der Faschingszeit beteiligte sich die Feuerwehr auch wieder mit einem Faschingswagen an Umzügen in der Umgebung. Aktion Ferien(s)pass, der alljährliche Besuch der 3. Klassen und der Besuch des gemeindlichen Kindergartens war eine abwechslungsreiche Aktion vom normalen Feuerwehralltag. In der Nacht vom 17. auf 18. Juli 2010 nahm die Feuerwehr an einer großen, vom Innenministerium angesetzten ICE-Vollübung (mit über 400 Beteiligten) im Tunnel Irlahüll teil. Innenminister Herrmann und hochrangige politische Vertreter, die staatl. Feuerwehrschule Geretsried und viel Presse waren vor Ort. Eine Abordnung unserer Feuerwehr war zu Gast in Stammham/Inn bei der Fahrzeugweihe. Als Vertreter der Gemeinde und der Feuerwehr überbrachten der 2. Bürgermeister Martin Lackner und Vorsitzender Bernd Oblinger die besten Grüße und Geschenke aus der Partnergemeinde. Die Jugendfeuerwehr (Mädchengruppe) belegte beim diesjährigen Kreisjugendfeuerwehrtag in Kipfenberg den 2. Platz! Im Oktober konnte die Feuerwehr bei einer landkreisweiten Übergabe in Stammham einen Powermoon vom Landkreis EI für Katastropheneinsätze in Empfang nehmen. Ende Oktober wurde der im Januar gekaufte und bereits seit einigen Monaten in Betrieb gebrachte Verkehrssicherungsanhänger (VSA) an die Gemeinde offiziell übergeben werden. Der vom Kommandanten privat gekaufte und mit Vereinsmitteln weiter gesponserte, umgebaut durch einige Kameraden und in Betrieb gestellte VSA, gibt den Einsatzkräften auf der Bundesautobahn noch mehr Sicherheit bei ihrer Aufgabe. Die Einsatzzahl liegt heuer bei 94 Einsätzen und weit über 1100 Einsatzstunden. Einsatzkräfte auf der ganzen Welt haben die Klimaveränderungen zu spüren bekommen: Nach den starken Hitzemonaten  gab es im August in Pakistan, Polen, in der Tschechei  und in den neuen Bundesländern sehr starke Überschwemmungen. In Russland die größten Waldbrände der letzen Jahrzehnte. Auch im Winter kamen die weißen Schneeflocken über Deutschland sehr gewaltig runter. Schneechaos auf den Straßen und zu viel Schnee auf den Dächern forderten in ganz Deutschland die Feuerwehren. Auch die FF Stammham war erstmals beim Abschaufeln eines Industriedaches im Dezember im Einsatz. 94 Einsätze waren zu verzeichen.

Das Jahr 2011

Starke Schneefälle im Januar bescherten den Stammhamer Bürgern viel Arbeit beim Schneeräumen. Das zwischenzeitliche Tauwetter richtete im Landkreis in etlichen Kellern wieder Schäden an. Stammham hatte auch hier einige Keller unter Wasser zu beklagen. Am stärksten Betroffen war das Anlautertal in Enkering. Die "Anlauter" hatte Wasser wie nie. Hier war Land unter gemeldet. Über 60 Feuerwehren und THW waren hier vor Ort um den Wassermassen her zu werden. Im Januar war eine starke Abordnung um Mitternacht zu Besuch beim 1. Kommandanten Martin Lackner denn der 50. Geburtstag wurde mit einer großen Mitternacht-Überraschungsfeier vor dem Hause des Kommandanten gefeiert. Mit den Nachbarwehren aus Hepberg und Lenting wurde im Februar wieder eine gemeinsame Truppmann- und Truppführer-Ausbildung an den Standorten Hepberg und Stammham zeitgleich durchgeführt. Nach drei Jahren war die Kreisbrandinspektion im März wieder zu Gast im Gemeindebereich. Inspizierung der Gerätschaften und aller dazugehörigen Verwaltungstätigkeiten des Kommandanten und der Gerätewarte wurde wieder durchgeführt. Eine abschließende Einsatzübung wurde in Appertshofen bei Eiseskälte vorgenommen.

KBI Sammiller und KBM Knabl konnten nur Lobesworte überbringen. Resümee des Inspektion: Mittelfristig ist ein Versorgungsfahrzeug für die FF Stammham zu beschaffen!

Am 27. Mai fuhren erstmals bayerische Profi-Radfahrer durch Stammham. Ein riesiger Fahrzeugkonvoi und 112 Rad-Profis der Bayernrundfahrt waren innerhalb ein paar Minuten auch schon wieder durchgerauscht. Die Feuerwehr übernahm hier die komplette Absperrung aller Seitenstraßen entlang der Radstrecke. Bei strahlendem Sonneschein nahm die Jugendfeuerwehr im Juni am KJF Tag in Pfalzpaint teil. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag unseres Bürgermeisters Hans Meier am 24.08.2011 übernahm die Feuerwehr (mit dem Sportverein) den Auf/Abbau sowie den SAN Dienst in der Mehrzweckhalle.

Im Frühjahr bauten zwei Kameraden eine tolle Eigenbauvariante in den VSA ein. Über Funk kann nun über einen Hydraulikzylinder die Absicherungstafel kurz vor der Einsatzstelle aufgestellt werden. Unwetterwalze über der Region 10 am 22.06.2011. Auch Stammham blieb nicht unverschont. 11 Unwettereinsätze waren zu verzeichnen. Nach dreijähriger Abstinenz wurde die Leistungsprüfung "Löschaufbau" nach den neuen Richtlinien durchgeführt. Eine tolle Radtour nach Beilngries (Kratzmühle) mit gemütlichem Beisammensein war die Sommeraktivität (allerdings mit Reifenschäden und einem nicht so schönem Sturz). Erlebnistour für die Jugend und Junggebliebene – eine dreitägige Reise in den Erlebnispark nach Rust war das Highlight der Jugend in diesem Jahr! Auch die jung gebliebenen Wanderer hatten wieder eine Tour nach Maurach im Achensee (Tirol) durchgeführt. Im Oktober wurde auf Einladung der FF Hepberg eine gemeinsame ICE-Tunnelübung am NA 1 Geisberg durchgeführt. Tragearbeiten aus dem 40 m tiefer gelegnem Rettungsschacht stellten sich als sehr Personalintensiv heraus. THW, UG-ÖEL, KBM Knabl, KBM Lackner, BRK und die beiden Feuerwehren aus Hepberg und Stammham waren beteiligt. Eine Einsatzübung im Köschinger Waldhaus rundete das Übungsjahr langsam ab.

Der Verein zählt 255 Mitglieder. Die Einsatzzahl liegt heuer bei 100 Einsätzen und wieder weit über 1000 Einsatzstunden! Dies waren die meisten Einsätze seit Gründung der Feuerwehr!

Das Jahr 2012

Jahreshauptversammlung am 07.01.2012 im Gasthaus Lukas. Unter anderem wurde Kommandant Martin Lackner aus den Händen des KBI Sammiller die silberne Ehrennadel für besondere Verdienste überreicht. Bei einer groß angelegten Typisierungsaktion für den Stammhamer Jungen „Luca“ in der Mehrzweckhalle konnten weit über 4600 Leute typisiert werden!!! Die Verkehrsregelung wurde dabei von 37 Feuerwehr-dienstleistenden aus Stammham hervorragend durchgeführt.

GR Sitzung am 19.01.2012 – Antrag der FF Stammham auf Beschaffung eines gebr. Logistikfahrzeugs. Beschlussfassung auf die nächste Sitzung im März vertagt. Eiseskälte in den ersten drei Februarwochen in ganz Bayern. Das Thermometer viel bis auf minus -18°.  Ende Februar trat dann eine positive Wetterveränderung ein. Gemeinderatssitzung vom 23.02.2012 – TOP 9 - Einstimmiger Beschluss zu Beschaffung eines gebr. Versorgungsfahrzeugs bei der Firma Thoma/Herboldsheim. Autohaus Kirner wird Sponsor für eine mobilen Rettungsbühne für LKW- und ICE Einsätze. 18.2.2012 – Führungskräfte aus Stammham und Appertshofen üben erstmals mit Digitalfunkgeräten in Stammham. Auf Initiative der Kommandanten wurden wieder gemeinsame  Ausbildungen zum TM1/TM2/TF im März mit den Feuerwehren aus Lenting, Kösching, Hepberg und Stammham abgelegt. Die Abnahme erfolgte zentral in Lenting vor den Führungskräften. Das war die größte Ausbildungsveranstaltung im Landkreis. Altkleidersammlung im Mai – viele Jugendliche beteiligten sich daran und erstmals werden über 4 to. Altkleider gesammelt. Eine tolle Radtour /Bildersuchfahrt mit gemütlichem Beisammensein war die Sommeraktivität die von Wolfi Beck organisiert wurde. Am 8. Juni um ca. 10 Uhr wurde der 100.000 Besucher auf unserer Homepage registriert. Das Sonnwendfischessen am Feuerwehrhaus war wieder ein MEGA Kracher – sehr viele Leute bei bestem Sommerwetter konnten begrüßt werden. Im Juli fand erstmals eine landkreisweite Maschinistenausbildung für Löschfahrzeuge in Stammham statt. Vom Landkreisausbildungsteam unter der Leitung von KBI Wolfgang Forster waren auch die Ausbilder: Rainer Kimmel und Martin Lackner aus Stammham mit beteiligt. Die Jugendfeuerwehr nimmt äußerst erfolgreich am KJF-Tag in Gaimersheim teil. Von den 91 angetretenen Gruppen konnten die Plätze 72, Platz 10 (mit Pokal) Platz 5 (mit Pokal) in der Gesamtwertung und die Plätze 1 und 2 (Pokale) in der Damenwertung  abgeschlossen werden. Mit 4 Pokalen für eine Feuerwehr war die Jugendgruppe Stammham die erfolgreichste Truppe des Landkreises. Abschluss der Pokalsammler – die Jugendfeuerwehr nimmt 14 Tage später in Hepberg am Zeltlager zum 40 jährigen Bestehen der JF Hepberg teil und hamstert hier auch noch mal 3 Pokale ein. Nach über 11 Jahren nimmt die FF Stammham mit 2 Gruppen (15 Mann) an der Leistungsprüfung THL Aufbau B teil. Das zweite Dorffest - ein großer Erfolg – die Feuerwehr war wieder mit einem Stand vertreten. Mitte August stiegen die Temperaturen auf bis 38°. Fahrzeugankunft des Gerätewagens in Stammham am 22.08.2012 um 19.15 Uhr. Am 30.08.12 – wurde der alte Fw-Anhänger an die Feuerwehr Stammham/Inn übergeben. Jugendfeuerwehren aus Hepberg, Lenting, THW und Stammham beteiligen sich wieder am achten 24 Stunden Aktionstag. Das Fernsehteam von INTV war wieder vor Ort. Teilnahme an einer gr. Einsatzübung im Rahmen der Aktionstage mit den Nachbarfeuerwehren Schelldorf und Biberg/Krut. Der Sommer 2012 hatte wieder viele Sonnentage. Am 21.09.2012 war der erste Einsatz für den neuen Gerätewagen – es folgte ein weiterer Einsatz am selben Tag. Altkleidersammlung im Herbst mit vielen Helfern unter strömenden Regen. Der alljährliche Kammeradschaftsabend war wieder ein toller Erfolg. 35 Kameradinnen und Kameraden waren im Gerätehaus beim Foto-Jahresrückblick als wir um 21.33 Uhr duch die Sirene und Piepser zum Einsatz auf die BAB gerufen wurden. Eine extremschnelle Ausrückezeit von unter 1,5min war somit eine der schnellsten Ausrückezeiten mit allen drei Fahrzeugen. Schneefall mit überfrierender Straßenglätte holte die Nachbarfeuerwehren aus dem nördlichen Bereich zum Einsatz auf die BAB! Michael Betz erhält als erster Stammhamer Feuerwehrler die Ehrung für 40 Jahre aktiven Dienst! Betz war früher 1. Vorstand und ist zurzeit noch als Schiedsrichter im Landkreis unterwegs. Am 3.11.2012 legten erstmals zwei Kameraden (Alexander Hengl, Andreas Oblinger) den neu eingeführten Feuerwehrführerschein bis 7,5to. ab. Ausbilder war zweiter Kdt. Stefan Ampferl. Verkehrsabsicherung bei den Martinsumzügen und der Volkstrauertag forderten die Einsatzkräfte noch einmal. Der Glühweinverkauf beim Adventssingen an der Kirche rundete das Vereinsjahr vor der Weihnachtsfeier ab. Der Verein zählt 260 Mitglieder. Die Einsatzzahl liegt heuer bei 59 Einsätzen und über 1100  Einsatzstunden!

Das Jahr 2013

Das neue Jahr ist ein paar Stunden alt und schon der erste  Einsatz. PKW VU in Stammham. JHV am 12.01.2013 im Gasthaus Lukas. Kreisbrandmeister Josef Knabl wird nach 14 Jahren als örtlich zuständiger KBM mit Geschenken verabschiedet. Nachfolger für den KBM-Bereich wird unser Kommandant, Martin Lackner. Vorsitzender Bernd Oblinger berichtet von einem abwechslungsreichen Vereinsjahr mit einer positiven Kassenbilanz. Neuwahlen der Vorstandschaft: Stellv. Kommandant Stefan Ampferl wird weitere 6 Jahre bestätigt, neuer 1.Vorsitzender Markus Weber. Ihm stehen zur Seite: 2. Vorsitzender Andreas Schauer, Kassier Christian Karl und Bernd Oblinger, Schriftführerin Silvia Raith und Andreas Oblinger. Kassenprüfer Anton Hengl und Andreas Lukas sowie Beisitzer Alexander Hengl und Hubert Wittmann. Ehrungen für 25 Jahre aktiven Dienst: Stefan Ampferl, Markus Milde und Rainer Kimmel. Eine weitere Ehrung erhielt auch Kommandant Lackner; er erhielt von BJFW Franz Waltl die silberne Ehrennadel des DJFV für „Verdienste um den Aufbau der Jugendfeuerwehr“. Nach der Wahl ging die neue Homepage in Betrieb die Markus Weber mit den Mitstreitern Alexander Hengl und Andreas Oblinger aufgebaut hatten. In der Gemeinderatssitzung vom 31.01.2013 wurde beschlossen dass die Gemeinde Stammham  im Rahmen des Probebetriebs auf DIGITAL Funkgeräte umstellt. Schwere Einsätze im Gemeindebereich und auf der BAB fordern im Januar und Februar die Einsatzkräfte. 1.03.2013 unser 1. Kommandant Martin Lackner wird in den neuen KBM Bereich umgesetzt. (Stammham, Appertshofen, Hepberg, Lenting, Großmehring, Demmling, Theißing, die ganze BAB A9 im LKR EI,  TAL, und Interpark). Die Feuerwehren aus: Heperg, Lenting, Böhmfeld und Stammham legen gemeinsam die Fw-Grundausbildungen TM1, TM2 und TF an den Standorten in Lenting, Hepberg und Stammham ab. Zentrale Abnahme in Stammham mit 30 Teilnehmern. Am 26.03.2013 erhält der GW-L die gleiche Optik wie das MZF. 30.05.-3.06.2013-Extreme Regefälle in ganz Deutschland – sehr große Überschwemmungen in Ostbayern (Noch nie dagewesenes Hochwasser in Passau, Deggendorf und Straubing) In der Region 10 hat es  Neuburg, Manching, Ebenhausen/Baar  und Reichertshofen erwischt. Wir waren in Ebenhausen in Rahmen des Hilfeleistungskontingentes im Einsatz. Am 12.06.2013 war die  Audi AG bei uns zu Gast: Schulung zu Thema „Hybridtechnik“.  Ehrenvorstand B. Walter brachte auch ein Hybridfahrzeug mit. Am 13.06.2013 konnten 2 LKW Fahrerkabinen in München für Schulungszwecke mit einem Abschleppwagen der Firma Kirner abgeholt werden. Kdt. Lackner hatte den Kontakt zu MAN hergestellt. THL-LKW- Schulung erfolgt im September. Das Sonnwend-Fischessen war wieder ein sehr großer Erfolg. Heuer neu: mit  neuem dritten Fischgrill den Markus Weber(Ulrich) und Andreas Schauer gebaut haben. Kommandant Lackner fliegt nach Holland zum Ausbildungskamp der Firma Falk in Risc als KBM. Erstmals bedankte sich ein Unfallfahrer der in seinem Auto von der Feuerwehr gerettet wurde persönlich mit seiner Familie bei der Feuerwehr!!!  Juni, Juli, August waren sehr heiß! Feuerwehr stellte wieder einen Stand beim Dorffest. Starke Unwetter in ganz Bayern. Im Landkreis EI war der Großbereich um Beilngries betroffen. Heuer legten die Kameraden: Markus Weber, Josef Egner, Andreas Schauer die Prüfung für Fw-Führerschein > 7,5 to ab. (Ausbilder Stefan Ampferl). FF Stammham unterstützt die FF Hepberg am 6.07.13 bei Hilfslieferung nach Deggendorf mit dem GW-L. Kommandant Lackner und Markus Milde waren in Fischerdorf/Deggendorf und waren beide entsetzt vom Jahrhundert-Hochwasserschaden. Am 20. Juli heiratete unser Vorstand Markus Weber. Spalier stehen an der Kirche mit den Kameraden der FF Großmehring. Schwere Unwetter am 4.08.2013 im LKR EI. Am 16. August heiratete Kamerad Patrick Ogrzey. Abordnung am Rathaus zum Spalier stehen. Krönung war die Fahrt im „Feuerwehr-Brautauto“ („geschmücktes HLF“). Jugendfeuerwehren aus Hepberg, Lenting, THW und Stammham beteiligen sich nun im 9. Jahr am 24 Stunden Aktionstag in Ingolstadt beim THW. Aktionstage 2013: Teilnahme an einer gr. ICE Übung am Geisbergtunnel (über 150 Teilnehmer). Kameradschaftsabend war wieder hervorragend besucht. Heuer erstmals mit  Ehepartnern. Die Digitalfunkausschreibung für die Region 10 gerät ins stocken. Bernd Walter und Anton Hengl bekamen vom Landrat Anton Knapp das Ehrenzeichen für 40 Jahre (echte) Aktive Dienstzeit überreicht. Beide sind immer noch kräftig im aktiven Dienst tätig!!! Der Verein zählt 265 Mitglieder. Die Einsatzzahl liegt heuer bei 72 Einsätzen! Am 30.12.2013 heiratete unser Kamerad Bernd Oblinger. Spalierstehen am Rathaus bei Sonnenschein und kräftigen Minustemperaturen.

Am 9. November 2013 fand die Herbstdienstversammlung der Kommandanten und Vorstände in Denkendorf statt. Tagesordnung -TOP 7 - "Wahl des neuen Kreisbrandrates". Mit einem klaren und eindeutigen Wahlergebniss wird unser Kommandant Martin Lackner zum neuen Kreisbrandrat des Landkreises Eichstätt gewählt!

Das Jahr 2014

Jahreshauptversammlung am 11.01.2014 im Gasthaus Lukas. Kommandant Martin Lackner tritt nach über 17 Jahren als dienstältester 1. Kommandant der Feuerwehr Stammham zurück. Wegen seiner neuen Aufgabe als zukünftiger Kreisbrandrat des Landkreises Eichstätt musste Lackner, schweren Herzens sein Amt als Kommandant aufgeben.  Bürgermeister Meier, KBR Stobl und der Verein würdigten seine unermüdlichen Verdienste in der Feuerwehr. Lackner wurde zum "Ehrenkommandanten" ernannt und erhielt ein großes Mannschaftsfoto. Am 1.04.2014 tritt er das neue Amt als KBR an. Nachfolger als Kommandant wurde Stefan Ampferl, sein Stellvertreter Alexander Hengl. Acht Kameraden nehmen Ende Januar am Neuburger Donauschwimmen teil. Ende Februar wurde wieder die größte Truppmann/Truppführerausbildung im Landkreis durchgeführt. Januar und Februar waren ohne Schnee mit milden Temeraturen. Die diesjährige Inspektion in der FF-Stammham verlief positiv. Am 3.Mai fand die Sternwahlfahrt der Feuerwehren aus Hepberg, Wettstetten, Ingolstadt/Etting und Stammham statt.  Nach dem Abendgottesdienst wurde auch die Fahrzeugweihe für den Gerätewagen und den Verkehrssicherungsanhänger nachgeholt. Pfarrer Dr. Kosisnki spendete den kirchlichen Segen. Am 28. Juni fand der zehnte - 24 Std. Jugendberufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerweren statt. Beteiligt waren die JFW aus: Lenting, Hepberg, Stammham und Appersthofen die THW Jugend und Jugendfeuerwehrler aus der Partnergemeinde Stammam/Inn. Erfinder dieses größten Jugendevents im Landkreis war Markus Milde und der damalige 1. Kommandant Martin Lackner. Zu dieser Jubiläumsverabstaltung wurden viele hochrangige Vertreter geladen! Das Lokalfernsehen berichtete ebenfalls. Markus Milde erhielt dafür eine besondere Auszeichnung vom KJFW Franz Waltl. Die Leistungsprüfung THL wird erfolgreich von 3 Gruppen abgelegt. Michael Eberle, Markus Milde und KBR-Martin Lackner waren die ersten Stammhamer Feuerwehrler die auch die höchste Stufe (Gold/Rot) abgelegt haben. Kräftige Unwetter in Bayern im August (im LKR EI war Beilngries stark betroffen). Die ersten Feuerwehren bekommen im September die ersten digitalen HRTs und MRTs. Die Jugendfeuerwehr nimmt am ersten Regionsjugendfeuerwehrtag im September in Schrobenhausen teil. Am 10.Okober beteiligt sich die FF-Stammham an einer Bus-Großübung in Hepberg mit über 300 Beteiligten, hier wurde auch das MANV Konzept für die Region 10 einem Stresstest unterzogen. Digital-Handfunkgeräte werden im November fest in die Fahrzeuge verbaut. Sehr postive Ergebnisse bei einem BAB Einsatz mit Digitalhandfunkgeräten (FF Stammham und FF Hepberg). Am 11.11.2014 gab es einen Großeinsatz im Gemeindegebiet-Wohnhausbrand.  Eine neue und sehr kräftige Rettungsschere sowie ein großer Teleskopzylinder werden ersetzt. Mit Tanja Kolatke steh nun die erste Frau als Atemschutzgeräteträgerin der Feuerwehr zur Verfügung!!! Nach Weihnachten gabs heuer wieder Schnee. Die Einsatzzahlen liegen heuer bei 62 Einsätzen. 

Das Jahr 2015

Am 17. Januar 2015 fand im Gasthaus Lukas die alljährliche Jahreshauptversammlung statt. Unter anderem wurde Markus Milde für seine langjährige Arbeit als Jugendwart verabschiedet. Neben vielen Highlights die er in den über 15 Jahren mit der Jugend erfolgreich absolvierte, war die Einführung des 24 Stunden Jugendaktionstages. Geschenke des Vereins des Kommananten und des 1. Bürgermeisters sowie Ehrungen durch den Kreisjugendfeuerwehrwart Franz Waltl und des Kreisbrandrates Martin Lackner rundeten die Ehrung ab. Als Nachfolger wurde Michael Eberle vom Kommandanten zum neuen Jugendwart bestellt. Kamerad Rainer Kimmel wird stellv. Leiter der Leitstelle Ingolstadt ist zukünftig für die Feuerwehren in der Region 10 zuständig. Die Comedy Gruppe "Hä mas mang Gsindl" wird eine Unterabteilung in der Feuerwehr. Der neue KBM Florian Schneider war zur JHV erstmals anwesend. Im neuen Jahr werden die ersten Schulungen für den AED (Defibrillator) eingeführt. Der AED wird in den nächsten Monaten auf dem Hilfeleistungslöschfahrzeug in Dienst gestellt. Ende Januar stehen bereits 16 Einsätze in der Statistik. Sehr viel schwerer Schnee, Tauwetter und Kälte und bescheren den Wäldern viele Schäden. Im April wütet der Sturm "Niklas" in unserem Landkreis. Wieder sehr viele Schäden in den Wäldern. Stammham hatte auch viele Einsätze zu verzeichnen. Nach einigen Jahren Pause wird wieder ein Maibaum aufgestellt (leider wurde er auch gleich geklaut) Die Feuerwehr beteiligt sich wieder beim aufstellen. Das traditionelle Sonnwendfischessen war wieder ein Erfolg trotz Regen. Im HLF wird die neue Wärmebildkamera installiert. Am 13.07.2015 startet der Digitalfunk im Landkreis Eichstätt. DMO und TMO lösen nun das 2m und 4m Band ab. Die ganze Region 10 funkt nun komplett im Digiatlfunk. Rückfallebene bleibt der Analogfunk. Sonne pur. Nach einer langen Trockenzeit kommt Mitte August der ersehnte Regen. Heuer legten erstmals die beiden Feuerwehren aus Appersthofen und Stammham die Leistungsprüfung "Löschaufbau" gemeinsam vor den Schiedsrichtern (KBM Schneider, KBM Waltl und KBR Lackner) ab. Im Oktober wid ein Defibrilator in Dienst gestellt. Beschluss des GR: Einbau neuer Sektionaltore. Ausbau der alten Tore in Eigenregie mit dem Bauhof. Im abgelaufenen Jahr musste die Feuerwehr Stammham zu 91 Einsätzen ausrücken.

Das Jahr 2016

Stammham knackt die 4000 Einwohnermarke! Jahreshauptversammlung im Gasthaus Lukas am 9.01.2016. Einbau von neuen Hallentoren im Februar, neue Kunststofffenster und eine neue Haustüre folgten im Mai. Im Mai und Juni waren wieder starke Unwetter und große Überschwemmungen speziell in Niederbayern zu verzeichnen. Das Sonnwend-Fischessen war wieder ein großer Erfolg mit vielen Gästen. Auch das Dorfest wurde im Juli durch die Feuerwehrkochkünste bereichert. Die Leistungsprüfung THL wurde von einer Gruppe erfolgeich ohne Fehlerpunkte abgelegt, als Schiedsrichter waren Michael Betz, KBM Florian Schneider und KBR Martin Lackner vor Ort. Die Altkleidersammlungen sind wieder sehr gut gelaufen. Im Oktober fand eine groß angelegte Mitternachts-Einsatzübung des Landkreises am Tunnel Stammham mit ca. 300 beteiligten Personen statt. Leider waren heuer im Autobahnabschnitt von Denkendorf bis Stammham etliche Verkehrsunfälle mit nicht so schönem Ausgang zu verzeichen. Eine Geschwindigkeistbeschränkung und abfräsen des Straßenbelages waren die ersten Maßnahmen. Der Nikolausservice wird wieder sehr gut angenommen. Es waren 66 Einsätze zu verzeichnen. Einwohnerstand zum 31.12.2016:  4107 Einwohner  (3172 in Stammham, 935 in Appertshofen)

Das Jahr 2017

Schnee im Januar. Am 7.01.2017 fand die Jahrehauptversammlung im Gasthaus Lukas statt. Wie bereits die Jahre zuvor fand auch diesmal wieder ein Gottesdiest für die verstorbene Mitglieder statt. Neben einigen Vereins- und Aktivenehrungen konnte KBR Martin Lackner Ehrungen für 25 Jahre aktive Dienstzeit überbringen. Heuer soll das Gerätehaus einen neuen Anstrich erhalten. Das traditionelle Fischessen zog wieder viele Gäste ans Gerätehaus an. Einige neuen Kameraden konnten für die aktive Feuerwehr gewonnen werden. Im Juli legte eine Gruppe die Leistungsprüfung "Löschaufbau" erfolgreich ab. Am sehr gut besuchten Dorffest, bei strahlenden Wetter versorgte die Feuerwehr die Gäste wieder mit den bekannten Speisen. Besuch zum 60. Geburtstag beim Ehren-Vorstand Bernd Waltner mit einer Abordnung.

Das Jahr 2018

Die Chronik wird seit 1998 von Martin Lackner aufgezeichnet

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail